Gleimhaus Halberstadt Museum der deutschen Aufklärung

Gleimhaus Halberstadt

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen und wird im Blaubuch der Bundesregierung als "Kultureller Gedächtnisort mit besonderer nationaler Bedeutung" geführt. Grundstock des Kunst-, Buch- und Handschriftenbestandes ist der Nachlass des Dichters und ‚Netzwerkers‘ Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803). Weitere Sammlungen ergänzen den Bestand.

Schon Goethe bewunderte bei seiner Harzreise 1805 die Sammlungen des Dichters Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803). Gleim, ein Genie der Freundschaft, war mit vielen der bedeutendsten Schriftsteller seiner Zeit befreundet und versammelte sie in Bildnissen an den Wänden seines Hauses am Halberstädter Dom. So trug er die größte Porträtgemäldegalerie von Dichtern und Denkern des 18. Jahrhunderts zusammen. Lessing, Klopstock, Herder, Jean Paul, Anna Louisa Karsch, Elisa von der Recke und viele andere blicken den Besucher an. Die Atmosphäre dieser Räume ist einzigartig. Daneben baute Gleim eine umfangreiche Bibliothek und eine bedeutende Handschriftensammlung auf. In diesem Zusammenspiel von Bildern, Büchern und Briefen ist Gleims so genannter Freundschaftstempel ein einmaliges kulturgeschichtliches Dokument des Zeitalters der Aufklärung mit seiner Freundschaftskultur.

Das Gleimhaus erweitert seine Sammlungen um relevante Objekte zur Kultur- und Literatur-geschichte des 18. Jahrhunderts und bemüht sich um die Rekonstruktion und Vervollständigung des Bestandes von Gleim. Moderne Nachlässe von Autoren und Künstlern der Region ergänzen die Sammlungen. Neben den musealen Ausstellungsräumen im historischen Fachwerkhaus steht heute ein moderner Anbau mit Veranstaltungsräumen, Lesesaal und erweiterter Ausstellungsfläche zur Verfügung.

Eine Benutzung der Bestände (Bücher, Handschriften, Grafiken) ist nach Anmeldung vor Ort im Lesesaal möglich.

Ergänzend zum historischen Buchbestand werden in der Arbeits- und Forschungsbibliothek relevante wissenschaftliche Editionen zur Gleim-Zeit sowie einschlägige Forschungsliteratur verschiedener Disziplinen gesammelt. Die Literatur-, Kultur- und Sozialgeschichte des 18. Jahrhunderts bilden dabei den Sammlungsschwerpunkt, ebenso Publikationen über Gleim und Personen seines Freundeskreises. Kunstgeschichtliche Werke, Bücher zur Buch- und Bibliotheksgeschichte sowie regionalhistorische Veröffentlichungen stehen ebenso zur Verfügung wie eine umfangreiche Sammlung von Nachschlagewerken, Lexika und Bibliographien.

Adresse:

Gleimhaus. Museum der deutschen Aufklärung


Domplatz 31
38820 Halberstadt
Telefon: 03941-68710
gleimhaus@halberstadt.de
www.gleimhaus.de

Sammlungen:

Handschriftensammlung

Schon in jungen Jahren begann Johann Wilhelm Ludwig Gleim, eine umfangreiche Sammlung mit den Handschriften seiner Freunde zusammenzutragen. Hierzu zählten Briefe, Werkmanuskripte und sonstige handschriftliche Zeugnisse. In den späteren Jahren war Gleims „Briefarchiv“ oder auch „Musenarchiv“ weithin bekannt. Gleim legte die öffentliche Nutzung der Bestände fest. Somit stellt die Handschriftensammlung des Gleimhauses das erste deutsche Literaturarchiv dar. Weitere literarischen Sammlungen vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart ergänzen den Bestand.

Handschriftensammlung Gleims
„Jedes Freundes Briefe, chronologisch geordnet, würden zur Geschichte der deutschen Literatur einen guten Beitrag abgeben ...“ (Gleim) Den umfangreichsten Bestand der Handschriften stellen die Briefe dar, wobei hier nicht nur die Briefe aus den Korrespondenzen Gleims Eingang fanden, sondern auch Briefe aus Verbindungen der Freunde mit Dritten. Annähernd 10 000 Briefe aus ca. 500 Briefwechseln sind im Gleimhaus überliefert. Der gesamte Briefbestand ist digitalisiert. Die Briefsammlung wird durch Ankäufe kontinuierlich erweitert. Ergänzt wird der Bestand durch eine umfangreiche Sammlung von Werkmanuskripten und sonstigen Zeugnissen aus der Zeit Gleims.
Zu den Objekten der Sammlung

Nachlässe
Das Gleimhaus, das auch koordinierende Aufgaben zur literarischen Erbepflege in Sachsen-Anhalt wahrnimmt, bewahrt in ausgewählten Fällen auch Sammlungen und Nachlässe von Autoren dieser Region nach der Zeit Gleims und macht sie für die Forschung zugänglich.
Der Dessauer Wolfgang Widdel (geb. 1944-1987) war Autor und Literaturkritiker, der – nach jahrelanger beruflicher Tätigkeit als Bibliothekar – seit 1986 freischaffend tätig war. Er starb, an Krebs erkrankt, während intensiver Arbeiten an einer Biografie über Johann Wilhelm Ludwig Gleim.
Zu den Objekten der Sammlung



Bibliothek

Die wenigsten Leser konnten sich eine so umfangreiche private Büchersammlung wie Johann Wilhelm Ludwig Gleim leisten. Mit ihrer Bestandsgröße von rund 12 000 Bänden umfasst sie ein großes thematisches Sammlungsspektrum. Neben den zeitgenössischen Werken der Poesie, vielfach Bücher von Freunden Gleims, sind buchhistorische Kostbarkeiten (u. a. Inkunabeln) ebenso zu finden wie Werke der Pädagogik, der Kunst, der Philosophie oder auch der Naturwissenschaften wie Medizin, Mathematik, Physik oder Geografie. Gleim selbst machte seine Bibliothek den Freunden zugänglich. Sein Exlibris mit dem Schriftzug „Gleimii et amicorum“ verweist auf die Nutzung im Freundeskreis.

Bibliothek: Provenienzmerkmale
Sehr viele Bücher der Gleimbibliothek weisen interessante Provenienzmerkmale auf, die für die Forschung bedeutsam sind. Allen voran sind die Widmungen zu nennen, die viele von Gleims Freunden in ihre Bücher hineingeschrieben haben, wenn sie Gleim ein Exemplar zukommen ließen. Auch Exlibris und handschriftliche Notizen jedweder Art geben Auskunft über die Herkunft und die „Biografie“ so manchen Buches im Bestand.
Zu den Objekten der Sammlung

Bibliothek. Landkarten
Die Kartensammlung im Gleimhaus, ca. 150 Kartenblätter, enthält topographische und thematische Karten, z. B. auch Stadtansichten und Schlachtenpläne. Überwiegend handelt es sich um Kupferstiche aus dem 18. Jahrhundert. Digitalisiert werden alle Karten bis zum Format A2.
Zu den Objekten der Sammlung

Bibliothek: Einzelwerke
Ausgewählte Werke der Gleimbibliothek sind hier digital einsehbar, wenn sie sich durch besondere Eigenschaften von den Digitalisaten anderer Bibliotheken unterscheiden oder von der aktuellen Forschung angefragt wurden.
Zu den Objekten der Sammlung