1562 . H A N S A Deutsche nautische Zeitschrift. September 1928 Ein Seeunfall liegt auch schon darin da� die SchiIT. Verlust die Aufgabe oder eine erhebliche Besch�digung dieses Schiffes oder eines anderen Schiffes oder deren Ladungen herbeigef�hrt oder eine erhebliche St�rung des und es dadurch der Verf�gung des Reeders entzieht. Wie Antritts oder des regelm��igen Verlaufs der Reise zur Folge hat. In dem Spruch des Oberseeamtes betreffend den Tod des Messejungen Soltau vom D. Hern�sand vom 18. Dezember 1923 ist ferner ausgesprochen da� der Aus druck ..Seeunf�lle deutscher Kauffahrteischiffe so weit als sieh nach der Wortfassung des Gesetzes verantworten l��t auszulegen sei. weil die Zweckbestimmung des Gesetzes dahin gehe nach M�glichkeit alle denkbaren Gefahrenquellen f�r die deutsche Sceschiffahrt aus zuschalten die sieh aus mangelhaften Einrichtungen des Schiffes und der Schiffahrt aus mangelhaftem Gebrauche dieser Einrichtungen und aus Verfehlungen von verant wortlichen Personen ergeben Nach diesen Definitionen ist daher unter Seeunfall eine jede St�rung der Reise des Schiffes welche durch au�er gew�hnliche Ereignisse insbesondere auch durch Ver fehlungen von verantwortlichen Personen herbeigef�hrt worden ist zu verstehen. Eine Besch�digung des Schiffes geh�rt nicht zu den hier gegebenen Voraussetzungen. Auch die St�rung der Reise eines Schiffes durch Beschlag nahme durch andere M�chte ist von den See�mtern immer als Seeunfall angesehen worden und es haben w�hrend des Krieges viele Untersuchungen solcher Seeunf�lle statt gefunden. Siehe Spr�che des Seeamts Hamburg in Sachen Kaperung des deutschen Dampfers ..Frascati vom 3. Oktbr. 1918 des D. W orms vom 28. August 1919 und des Dampfers Heinz Blumberg vom 23. November 1920. W enn schon die aus Kriegsgr�nden von einer feind lichen Macht vorgenommene Beschlagnahme eines deutschen Schiffes als Seeunfall anzusehen ist so mu� erst recht die im Frieden erfolgte Beschlagnahme durch eine befreundete Macht als solcher angesehen werden zumal wenn sie doloscr Weise durch die verantwortlichen Personen des deutschen Schiffes herbeigef�hrt worden ist. sp�ter auszuf�hren sein wird haben hier der Kapit�n un l Steuermann von vornherein mit dem Entschlu� gehandelt das Schiff dem Reeder zu entziehen und es zum eigenen Vorteil zu verwerten. Im Jahre 1920 hat ein Teil der Besatzung des Fisch dampfers Senator Schr�der gemeutert sich nach Fest Setzung und Verwundung des Kapit�ns in den Besitz des Schiffes gesetzt und es anstatt auf die vom Reeder vor- geschriebene Fangreise nach dem W ei�en Meer gebracht um es den Bolschewisten auszuliefern. Dieser Vorfall is vom Seeamt auch als Seeunfall behandelt worden wenn die eingeleitete Untersuchung auch da die Schuldigen zu hohen Strafen verurteilt wurden und gegen die Schiffs leitung keine Vorw�rfe zu erheben waren nicht zu einer �ffentlichen Verhandlung gef�hrt hat. Ob nun eine Mannschaft durch Meuterei oder ein Kapit�n oder Steuermann durch Barraterie dem Reeder das Schiff entziehen macht f�r die Frage ob ein Seeunfall vor liegt. keinen wesentlichen Unterschied. Schlie�lich w�re die Zust�ndigkeit des Seeamts auch damit zu begr�nden da� Thode und Petersen zun�chst haben behaupten wollen da� bei der Unterbrechung dei Reise des Schiffes auch Seeunt�chtigkeit des Schiffes ein- Rolle gespielt habe. Das Seeamt hat aus diesen Gr�nden in Uebereinstini inuug mit dem Reichskommissar angenommen da� hier ein Seeunfall vorliegt welcher die Zust�ndigkeit des Seeamtes begr�ndet. Selbstverst�ndlich hindert die vorstehende Bekannt g�be in keiner Weise die f�r sp�ter in Aussicht stehende Verbreitung des Wortlauts der Begr�ndung des Reichs Oberseeamts zu den gleichen Fragen. Der Wiederaufbau der deutschen Schiffahrt. Von Staatsminister a. D. Graf v. Roedern Hamburg. Zur Erinnerung an das Jahrzehnt des Wiederaufbaues das Ende 1928 sei Kriegsende vergangen ist erscheint unter dem Titel Zehn Jahre Deutsche G e s c h i c h t e 1918 1928 in Verbindung mit der Reichsregierung ein Gedenkwerk in dem Verlage Otto Stollberg. Berlin SW. t8. Das Werk veranschaulicht in 13 Einzeldarstellungen wie sich der Wiederaufstieg im Gef�ge des Staates und der Verfassung in Recht und Verwaltung in Finanz- Wirtschafts- und Verkehrswesen sowie auf den Gebieten der Wissenschaften und der K�nste vollzogen hat. Beste Kenner die zum gr��ten Teil an dem Wiederaufbau hervorragenden Anteil genommen haben haben die Bearbeitung der einzelnen Beitr�ge �bernommen. Dank dem Ent gegenkommen des Verlages ist. dem Leserkreis der Hansa Gelegenheit gegeben an der Feder eines ersten Kenners und K�nners den mit ungew�hnlichen Schwierigkeiten verbundenen Wiederaufbau unserer Schiffahrt zusammenh�ngend dargestellt in sich aufzunchmen. F�r unsere Reeder und Werftleiter ein Lesestoff der in ihnen tr� Erinnerungen an die schwerste Zeit aus der neueren Geschichte der deutschen Schifl fahrt verbunden mit nervenverzehrenden K�mpfen und Aufregungen ausl�sen wird. F�r die �brigen Leser der Hansa eine anregende Abhandlung denn sie bereichert ihr Wissen auf einem Gebiet das ihnen in so �bersichtlicher Darstellung wohl noch nicht zug�nglich gemacht sein wird. Deutschlands Einwohnerzahl war seit der Reichs- skandinavischen Staaten. Frankreich und die Vereinigten gr�ndung 1871 bis zum Ausbruch des Weltkrieges von 10 Staaten von Nordamerika betr�chtlich �berfl�gelt. Sic auf G3 Millionen gestiegen. Um dieser wachsenden Be- wurde damals nur noch von der englischen Handelsllotti v�lkerung Arbeit und Brot zu schaffen hatte seine Volks- Wirtschaft sich in raschem Tempo umstellen m�ssen. Aus dem Agrarstaat den man Deutschland um die Mitte des vorigen Jahrhunderts noch nennen konnte war ein Staat geworden in dem Industrie und Welthandel neue wichtige Tragpfeiler der Wirtschaft bildeten. F�r die weltwirt- schaftliche W irksamkeit dieser Industrie und dieses Handels war eine eigene gro�e Handelsflotte nicht zu ent- hehren. Von kleinen Anf�ngen von 900000 T. im Jahre 1871. ausgehend war diese Flotte im Jahre 1913 an die zweite Stfcllo in der Welt ger�ckt. Mit 5200000 BRT. hatte sie Anfang 1911 alte Seem�chte wie Holland die mit ihren 19 Millionen T. �bertroffen. Der Hamburger Hafen hatte in dem Jahre vor dem Kriege den st�rksten Verkehr von allen kontinentalen H�fen Europas. Deutsche Dampfer hatten bei ihren Fahrten nach Amerika mehr mals das blaue Band des Atlantischen Ozeans errungen. Die beiden gro�en Dampfer der Hamburg-Amerika Linie Imperator und Vaterland sowie das im Bau befindliche dritte Riesensehiff Bismarck waren mit ihren 52000 bis 5-1000 T. die gr��ten Schiffe der Welt. Der Weltkrieg und seine Folgen haben diese Flotte Deutschland genommen. In ihm stand das Deutsche Reich im Kampf nicht nui- mit den gr��ten Landheeren der Erde. leitung sich das Schiff zu eigenen Privatzwecken aneignet